TOP

Golf at Lahinch

Ready for the Irish Open 2019

Lahinch was the final desti­na­ti­on of my trip to Ire­land this year. And even if you meet twice as many seagulls as resi­dents on a walk along the sea, the litt­le vil­la­ge has it all. Lahinch (angli­cis­ed form of Leath Inse = pen­in­su­la) is well known for two things, sur­fing and golf. The lat­ter was one of the rea­sons why the 127-year-old Lahinch Golf Club beca­me the proud venue of this year’s Irish Open. When host Paul McGin­ley kicks off the Dubai Duty Free Irish Open in July, the gol­fing world will focus on the litt­le vil­la­ge right at the Atlan­tic.

Die Irish Open können kommen

Lahinch war die letz­te Sta­ti­on mei­ner dies­jäh­ri­gen Irland­rei­se. Und auch wenn einem beim Spa­zier­gang ent­lang des Mee­res dop­pelt so vie­le Möwen wie Ein­woh­ner begeg­nen, hat es das klei­ne, unter 1000 See­len Dörf­chen so rich­tig in sich. Bekannt ist Lahinch (angli­sier­te Form von Leath Inse = Halb­in­sel) für zwei Din­ge, Sur­fen und Golf. Letz­te­res führ­te nun sogar dazu, dass der 127 Jah­re alte Lahinch Golf Club stol­zer Gast­ge­ber der dies­jäh­ri­gen Irish Open wur­de. Wenn Gast­ge­ber Paul McGin­ley den Start­schuss zur Dubai Duty Free Irish Open gibt, ist Lahinch auf jeden Fall der Golf­na­bel der Welt.

History and Location

With almost 130 years under its belt, the Lahinch Golf Club looks back at a long histo­ry. Desi­gned by none other than golf legend Old Tom Mor­ris and rede­si­gned in 1927 by Alista­ir MacKen­zie, the Old Cour­se is the heart of the club. It will host some of the best play­ers in the world to com­pe­te in the Irish Open, a good pre­pa­ra­ti­on for the Open Cham­pi­ons­hip. With the Cast­le Cour­se Lahinch even has 18 more holes of links golf on the North Atlan­tic to offer. And by the way, the litt­le “pen­in­su­la” is loca­ted a good 3 hour dri­ve west of Dub­lin in Coun­ty Cla­re.

Kurze Historie

Mit fast 130 Jah­ren auf dem Buckel, blickt der Lahinch Golf Club auf eine lan­ge His­to­rie zurück. Aus der Feder von Old Tom Mor­ris ent­sprun­gen und 1927 von Alista­ir MacKen­zie rede­si­gned ist der Old Cour­se das Schmuck­stück des Clubs. Auf ihm wer­den sich die bes­ten Spie­ler der Welt bei der Irish Open mes­sen, eine gute Vor­be­rei­tung zur Open Cham­pi­ons­hip. Mit dem Cast­le Cour­se ver­fügt Lahinch auch noch über 18 wei­te­re Löcher Links­golf am Nord­at­lan­tik. Und gele­gen ist die klei­ne “Halb­in­sel” übri­gens gute 3 Stun­den Auto­fahrt west­lich von Dub­lin im Coun­ty Cla­re.

Great Pictures

But let us return to my first impres­si­ons of this small tran­quil place when we arri­ved. The first is to see my bud­dy Fabi­an sho­wing up way too late and com­ple­te­ly exhausted for din­ner. This was becau­se just befo­re sun­set, Fabi­an aka goodsundays had gone strai­ght to the cour­se ins­tead for a meal. He took off with the words:“These are going to be just awe­so­me pic­tures” and was not seen for several hours. To get a glim­p­se what he meant I have put tog­e­ther some of tho­se gems in the last gal­le­ry of this sto­ry. My litt­le walk through the vil­la­ge ends with lots of fresh air and some nice snapshots, too. Lahinch is real­ly com­for­ta­ble and in terms of gol­fing and sur­fing it is the place to be. For pro­fes­sio­nal gol­fer and avid sur­fer Rafa Cabre­ra Bel­lo it would have felt like in para­di­se.

Fotos Fotos Fotos

Kom­men wir aber zurück zu mei­nen Ein­drü­cken von die­sem klei­nen beschau­li­chen Ort. Als ers­tes sehe ich mei­nen Spezl Fabi­an, der viel zu spät und völ­lig fer­tig zum Abend­essen erscheint. Denn als sich die Son­ne lang­sam zum Unter­gang bereit mach­te, hat­te sich Fabi­an aka goodsundays anstatt zum Din­ner, schnur­stracks auf den Platz bege­ben. Mit Sack und Pack und den Wor­ten: „Das wer­den so gei­le Bil­der“ war er davon geschos­sen und meh­re­re Stun­den nicht mehr gese­hen. Dass sich die­ser Abste­cher gelohnt hat, könnt ihr als Abschluss­high­light in der letz­ten Gale­rie die­ses Bei­trags bestau­nen. Mein klei­ner Streif­zug durch den Ort endet mit jeder Men­ge fri­scher Luft und ein paar wirk­lich net­ten Schnapp­schüs­sen. Lahinch ist rich­tig gemüt­lich und in Sachen Gol­fen und Sur­fen „the place to be“. Rafa Cabre­ra Bel­lo hät­te sich wie im Para­dies gefühlt.

Gotime

The next day it is time to play some tough links golf. Wel­co­med by the famous goat sta­tue (the goat was incor­po­ra­ted into the logo in 1956) and the star­ter, we get rea­dy for the expe­di­ti­on Lahinch on the Old Cour­se. To enjoy a 127 year old golf cour­se, I think you have to walk on it. To go even fur­ther, you can car­ry your bag and that is what we do. On the first holes I am com­ple­te­ly over­whel­med by the atmo­s­phe­re and the land­s­cape in front of me. Fair­ways, dunes, bun­kers, greens, sea and not­hing else — lovely. The stra­te­gy is pret­ty obvi, don’t hit into a bun­ker or the dunes. Other­wi­se you will have to deal with some serious anger manage­ment. My stra­te­gy is pret­ty simp­le, too. Most of the holes on the front nine I play iron off the tee. It pays off and so I am pro­du­cing some very solid golf. And to be honest, this is when a tough cour­se like Lahinch is even more fun to play on.

Nothing to complain about

The wea­ther is also in our favor. Blue sky and sunshi­ne, this “walk” is one for the ages. On the way, I meet a few goats who are allo­wed to move free­ly on the site. Tip of the day: If the goats are clo­se to the club­house, bad wea­ther is immi­nent. If they are on the cour­se, you don’t have to bleat about the wea­ther. I grip it and rip it and make a lot of pic­tures, which are shown in the next gal­le­ry.

Die Expedition startet

Am nächs­ten Tag ist es dann soweit. Begrüßt von der berühm­ten Zie­gen­sta­tue (1956 wur­de die Zie­ge in das Logo mit ein­ge­baut) und dem Star­ter machen wir uns bereit für die Expe­di­ti­on Lahinch Old Cour­se. Um einen 127 Jah­re alten Platz so rich­tig genie­ßen zu kön­nen hängt man sich dafür am bes­ten sein Bag über die Schul­ter und läuft drauf los (aka Walk & Car­ry). Auf den ers­ten Bah­nen bin ich noch völ­lig über­wäl­tigt von der Atmo­sphä­re und der Land­schaft, die sich mir bie­tet. Fair­ways, Dünen, Bun­ker, Grüns, Meer und sonst nichts — herr­lich. Dass man sei­nen Ball vor lau­ter Ver­zü­ckung dabei lie­ber nicht in die Dünen und Bun­ker kloppt, ist ja wohl klar. Mei­ne Stra­te­gie, mich das eine oder ande­re Mal mit einem Eisen vom Tee zu begnü­gen, geht voll auf. Ich spie­le sehr soli­des Golf. Und ich sage es wie es ist, dann macht das Gan­ze halt auch noch mehr Spaß.

Nix zu meckern

Auch das Wet­ter ist mit von der Par­tie. Blau­er Him­mel und Son­nen­schein, die­ser „Spar­zier­gang“ kann sich sehen las­sen. Unter­wegs begeg­ne ich ein paar Zie­gen, die sich völ­lig frei auf dem Gelän­de bewe­gen dür­fen. Tipp des Tages: Sind die Zie­gen in Club­haus­nä­he, steht schlech­tes Wet­ter bevor. Sind sie auf dem Platz, gibt es wet­ter­tech­nisch nichts zu „meckern“ (Wort­spiel aus). Ich klop­pe mun­ter drauf­los und mache eine Men­ge Bil­der, die ich natür­lich nie­man­dem vor­ent­hal­ten möch­te.

Tough but awesome

After the first nine holes Fabi, “Cra­zy Canuck” Rob and I are com­ple­te­ly baff­led. Play­ing on such a golf cour­se is a dream come true. Unfor­tu­n­a­te­ly my golf game deci­des to fall into pie­ces. Per­fect timing, as the back nine of the Old Cour­se are pret­ty tough. In com­bi­na­ti­on with a fresh bree­ze, Lahinch sud­den­ly bites back. I’m loo­king for­ward to watching the Irish Open on TV and I’m curious if the pros will cur­se as much as I do. Good shots with wrong wind cal­cu­la­ti­ons end in no man’s land, wel­co­me to links golf, folks. For me, it is now time to grind it out, same goes for Fabi­an and Rob. The fact that I lose some balls in the “do-not-hit-into-this”-rough helps my bag to get ligh­ter. Per­fect for walk & car­ry but bad for the score. On the 18th green the expe­di­ti­on ends with a good par safe, so my mood is gre­at. I am pret­ty much down and out but I somehow mana­ge to drag mys­elf into the club­house. Guess what was wai­ting for me the­re? Yes, and I have to say I deser­ved it.

Harte Nuss

Nach den ers­ten neun Bah­nen sind Fabi, „Cra­zy Canuck“ Rob und ich dann mal so rich­tig baff. Auf so einem Golf­platz zu spie­len ist ein Traum. Die­ser fin­det für mich ab Bahn 12 rein sco­ring­tech­nisch ein jähes Ende. Grund? Die Back­ni­ne des Old Cour­se haben es mal so rich­tig in sich. Gepaart mit einer fri­schen Bri­se zeigt mir Lahinch auf ein­mal sei­ne Zäh­ne. Ich freue mich auf die Fern­seh­über­tra­gung der Irish Open und bin gespannt, ob die Pro­fis genau so flu­chen wer­den wie ich. Gute Schlä­ge mit fal­scher Wind­be­rech­nung enden im Nie­mands­land, will­kom­men beim Links­gol­fen. Für mich heißt es nun „grin­den“ und auch an Fabi­an und Rob geht Lahinch nicht ein­fach spur­los vor­über. Dass ich einen Schwung Bäl­le im „hau-da-nicht-rein-Rough“ ver­lie­re, kommt mei­ner „Walk and Car­ry“ Akti­on aber sogar zu Gute. Auf dem 18. Grün fin­det die Expe­di­ti­on mit einem locke­ren Par für mich sogar noch ein ver­söhn­li­ches Ende. Ich bin platt aber sehr glück­lich und schlep­pe mich mit letz­ter Kraft ins Club­haus. Dort war­tet schon ein – na ratet mal – und ja, das habe ich mir jetzt auch ver­dient.

© www.goodsundays.com (4)

Conclusion

Lahinch, have a gre­at Irish Open! And I hope a lot of golf­nuts will head over to play you in the near future. 230 Euros or 260 Dol­lars are not a gim­me, but for a bucket list cour­se it should be worth it. Espe­ci­al­ly when you com­bi­ne it with the Cast­le Cour­se for 45 bucks the next day.

Lahinch Golf Club

Fazit

Lahinch ich wün­sche Dir eine erfolg­rei­che Irish Open und in Zukunft jede Men­ge Golf­ver­rück­te. 230 Euro Green­fee wäh­rend der Haupt­sai­son sind wahr­lich kein Pap­pen­stiel. Ein wenig davon holt man mit nur 40 Euro für den Cast­le­cKurs am nächs­ten Tag aber wie­der rein.

Lahinch Golf Club