TOP

Masters 2021 — 3 mal daneben

Eintagsrose

Mei­ne Güte Jus­tin Rose was war denn da nur los? Als am Don­ners­tag die ers­ten Schlä­ge vom Mas­ters über den Bild­schirm flim­mer­ten, hast Du an Bahn 8 gera­de zu einer der bes­ten 11 Löcher in der Geschich­te des Tur­niers ange­setzt. 7 Bir­dies und ein Eagle kata­pul­tier­ten Dich von +2 auf ‑7 und an die Spit­ze des Lea­der­boards. „Es hat auch ein­mal Klick gemacht“ hast Du im Inter­view danach gesagt und vie­le Zuschau­er mit Dei­ner tol­len Leis­tung erstaunt. Gera­de weil es bei Dir ja in letz­ter Zeit auch wegen einer Ver­let­zung nicht gut lief. Die drei Tage nach Dei­ner 65er Auf­takt­run­de war es dann aber lei­der auch schon wie­der vor­bei mit dem Son­nen­schein. 72–72-74 und nur der 7. Platz. Ich bin ent­täuscht, genau­so wie Du wahr­schein­lich auch. Dabei hast Du locker das Zeug ins grü­ne Jackett zu schlüp­fen. Aber beeil Dich, denn auch Du wirst nicht jün­ger und wir sehen Dich ganz ehr­lich alle lie­ber so wie an der 18 am Sonntag.

Voll versenkt

Ach Xan­der, was soll man da sagen? Da bist Du gegen Ende der Final­run­de der ein­zi­ge Spie­ler, dank dem es dann doch noch ein­mal span­nend wir und dann so was. Was brin­gen 4 Bir­dies in Serie von der 12 an wenn Du dei­ne Mur­mel dann an der 16 ins Was­ser haust?

Ja rich­tig gehört an der 16. Jack Nick­laus hat ein­mal gesagt man kön­ne da gar nicht ins Was­ser hau­en. „Ich zie­le immer genau Mit­te Grün und dann ist alles gut.“ so der gol­den Bear. „Ich habe den Ball super getrof­fen“ hast Du jeden­falls gesagt. Wenn man die Mur­mel an der 16 gut trifft Xan­der, dann spielt man anschlie­ßend aber kein Triple­bo­gey. Wenn man die Mur­mel trifft, dann sieht das eher so aus wie beim Tom­my Fleet­wood in Run­de 1.

Peinlich

Also wenn du dich als Sohn von Golf­le­gen­de Gary Play­er beim Cere­mo­ni­al Tee­shot hin­ter Lee Elder stellst und dann „schleich­wer­bungs­mä­ßig“ dau­ernd irgend­wel­che Bäl­le in die Kame­ra hältst, dann stimmt doch was nicht mit dir. „Ich woll­te nur zei­gen wel­che Bäl­le mein Vater spielt.“ ist das auch eine schwa­che Aus­re­de Way­ne Play­er. An dem Tag an dem Lee Elder, der 1975 als ers­te Afro-Ame­ri­ka­ner beim Mas­ters auf­ge­teet hat (ich bin übri­gens froh, dass den Her­ren von Augus­ta das noch zu Leb­zei­ten  Elder auf­ge­fal­len ist.) geehrt wird, inter­es­siert es ein­fach nie­man­den was Dein Vater für Bäl­le spielt. Auch war das von Dir kei­ne genia­le Gue­ril­la-Mar­ke­ting Akti­on, son­dern ein­fach nur respekt­los.  Soll­test Du jetzt, wie es im Netz spe­ku­liert wird, dafür lebens­lang vom Augus­ta Natio­nal Golf Club gesperrt wer­den, dann wäre das ein rich­ti­ges Zeichen.